Archiv für Februar 2013

Bundessozialgericht vermeidet Grundsatzurteil zur Verordnung (EG) 884/2004

Betroffene werden weiter der Willkür der Richter_innen ausgesetzt

Am 30.01.2013 hat das Bundessozialgericht (BSG) zwei Urteile zum Hartz-IV-Ausschluss von EU-Staatsangehörigen gefällt, in denen ein Grundsatzurteil zum Leistungsausschluss nach § 7 Absatz 1 Satz 2 Nr. 1 und Nr. 2 SGB II vermieden wurde. Damit unterlässt es das BSG wiederholt, die Europarechtskonformität des Leistungsausschlusses zu beurteilen. Wie bereits beim Urteil des BSG zum Europäischen Fürsorgeabkommen vom 19.10.2010 rettet sich das BSG mit rechtlichen Spitzfindigkeiten, anstatt Grundsatzurteile zu fällen.
Im ersten Urteil ging es um eine schwangere Frau mit bulgarischer Staatsangehörigkeit. Anstatt dieser Frau über die Verordnung 883/2004 generell Hartz-IV-Leistungen zuzusprechen, stellten die Richter_innen folgendes fest: Die schwangere bulgarische Staatsangehörige befindet sich gar nicht zum Zwecke der Arbeitssuche in der BRD, daher greift der Leistungsausschluss nach § 7 Absatz 1 Satz 2 Nr. 2 SGB II nicht. Dieser Leistungsausschluss besagt, dass EU-Staatsangehörige, die sich allein zum Zwecke der Arbeitssuche in der BRD aufhalten, keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld II (Hartz IV) haben. Rein rechtlich ist diese Einschätzung des BGS zwar richtig, aber eine Stellungnahme zur Europarechtskonformität des § 7 Absatz 1 Satz 2 Nr. 1 und Nr. 2 SGB II wäre trotzdem sinnvoll gewesen.
Im zweiten Urteil stellen die Richter_innen fest, dass EU-Staatsangehörige, die zu ihren deutschen Ehepartner_innen ziehen, nicht von Hartz-IV-Leistungen ausgeschlossen werden dürfen. Es handele sich vielmehr um eine Familienzusammenführung, nicht um eine Einreise zum Zwecke der Arbeitssuche.

Unserer Ansicht nach vermeidet es das BSG systematisch, sich zur Verordnung (EG) 883/2004 zu äußern. Nach dieser Verordnung haben alle EU-Staatsangehörigen sofort nach der Einreise das Recht, Hartz-IV-Leistungen zu beantragen. Die Folge dieser Vermeidungsstrategie des BSG ist es, dass die Betroffenen weiterhin der Willkür einzelner Richter_innen ausgesetzt sind. In Berlin bekommen die meisten zwar vor Gericht Recht, aber einzelne Senate des Landessozialgerichts Berlin-Brandenburg weigern sich, die sozialrechtlichen Konsequenzen der Verordnung 883/2004 anzuerkennen.
Wir fordern, dass alle Betroffene sofort Geld vom Jobcenter bekommen, bis ein positives Urteil des BSG oder des Europäischen Gerichtshofs vorliegt.

Die Urteile des BSG sind hier zu finden: http://juris.bundessozialgericht.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bsg&Art=tm&Datum=2013&nr=12806

Federal Social Court (BSG) avoids leading decision to the European order 884/2004

Affected persons are still further put out to the arbitrariness of the judges

In the 1/30/2013 the Federal Social Court (BSG) has like two judgments for the Hartz IV exclusion of EU citizens in which a leading decision was avoided for the achievement exclusion after § 7 paragraph 1 Sentence 2 No. 1 and No. 2 SGB II. The BSG repeatedly avoided to judge the European right conformance of the Jobcenter benefits exclusion. As already with the judgment of the BSG to the European Convention on Social and Medical Assistance (ECSMA) of the 10/19/2010 the BSG escapes with juridical astuteness instead of a leading decision.
In the first judgment it was about a pregnant woman with Bulgarian nationality. Instead of giving this woman in general Hartz IV benefits by using the European order 883/2004, the judges found out the following: The pregnant Bulgarian citizen is not at all for the purpose of the working search in the FRG, hence the Hartz IV benefits exclusion after § 7 SGB II does not work. This Hartz IV benefits exclusion says that the EU citizen who stay alone for the purpose of the working search in the FRG have no claim to Arbeitslosengeld II (Hartz IV). Though pure juridically this appraisal of the BSG is right, but a statement to the European right conformance of § 7 paragraph 1 Sentence 2 No. 1 and No. 2 SGB II would have made sense, nevertheless.
In the second judgment the judges find out that the EU citizen who move to her German marriage partners may not be excluded from Hartz IV benefits. It concerns rather a family reunification, not an entry for the purpose of the working search.

According to our view the Federal Social Court (BSG) avoids systematically to express itself to the European order 883/2004. According to this order all EU citizens have immediately after the entry the right to apply for Hartz IV benefits (Arbeitslosengeld II). It is the result of this avoidance strategy of the BSG that the affected persons are put out furthermore to the arbitrariness of single judges. In Berlin most people at social courts, but single senates of the Landessozialgericht Berlin-Brandenburg refuse to recognise the social-juridical consequences of the European order 883/2004.
We demand that all affected person get immediately money from the Jobcenter, until a positive judgment of the BSG or the European Court of Justice is given.

The judgments of the BSG are to be found here: http://juris.bundessozialgericht.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bsg&Art=tm&Datum=2013&nr=12806