Willkommen / Welcome

+++ english version below +++

Mit Wirkung zum 19.12.2011 hat die Bundesregierung das Europäische Fürsorgeabkommen (EFA) außer Kraft gesetzt. Dieses Abkommen regelte den Zugang der EU-Bürger_innen zu den Sozialsystemen anderer Staaten. Die BRD hat damit einseitig die europäische Solidarität aufgekündigt. Für viele EU-Bürger_innen, die in Deutschland Leistungen nach SGB II (Hartz IV) bezogen oder beziehen, hat sich die wirtschaftliche Lage damit dramatisch verschlechtert.

Dieses Seite richtet sich an alle, die ablehnende Hartz IV-Bescheide mit Bezug auf den EFA-Vorbehalt erhalten haben. Unter dem Menüpunkt „info“ findet ihr deutschsprachige Informationen, wie ihr euch zur Wehr setzen könnt. Informationen, wie ihr euch an einer Kampagne gegen die Aufkündigung der Solidarität beteiligen könnt, findet ihr unter „campaign“ (englischsprachig).

Das Berliner Netzwerk gegen den deutschen EFA-Vorbehalt trifft sich jeden ersten Mittwoch im Monat um 19 Uhr in der Meuterei (Reichenberger Str. 58, Berlin-Kreuzberg). Das nächste Treffen ist am 7. August um 19 Uhr.

+++ english version +++

With effect from december 19th, 2011, the German government has suspended the European Convention on Social and Medical Assistance (ECSMA, german: Europäisches Fürsorgeabkommen – EFA). This convention regulated access of European citizens to the welfare systems of other states. Germany thus one-sidedly revoked european solidarity. For many EU citizens who received or receive welfare benefits (Sozialgesetzbuch II, SGB II, Hartz IV) the economical situation has worsened dramatically.

This page is for all who have received negative administrative decisions to their Hartz IV-applications with reference to the ECSMA-reservation (EFA-Vorbehalt). Under the menu item „info_en“ you find English information on how to defend yourself. If you want to join a campaign against the revocation of solidarity you will find useful information under the menu item „campaign“ (english).

Berlin network against the German reservation of the ECSMA meets every first Wednesday in the month at 19 o‘clock in the Meuterei (Reichenberger Str. 58, Berlin-Kreuzberg). The next meeting is on the 7th of August at 19 o‘clock.

Presseschau – Press review

Hier eine kleine Zusammenstellung der Pressereaktionen auf unser Pressegespräch.
Here a small arrangement of the press reactions to our press conference.

Zunächst hier die Pressemappe: Pressemappe

Neues Deutschland:
www.neues-deutschland.de/artikel/814213.nur-fuer-deutsche.html
www.neues-deutschland.de/artikel/814222.symbolkraeftiger-vorbehalt.html

Heise Online
www.heise.de/tp/blogs/8/153821

Junge Welt
www.jungewelt.de/2013/02-28/055.php

TAZ
www.taz.de/!112131/

Jungle World
jungle-world.com/artikel/2013/10/47284.html

eldiario.es
www.eldiario.es/economia/Alemania-estrategia-deshacerse-europeos-pobres_0_107439948.html

Bundessozialgericht vermeidet Grundsatzurteil zur Verordnung (EG) 884/2004

Betroffene werden weiter der Willkür der Richter_innen ausgesetzt

Am 30.01.2013 hat das Bundessozialgericht (BSG) zwei Urteile zum Hartz-IV-Ausschluss von EU-Staatsangehörigen gefällt, in denen ein Grundsatzurteil zum Leistungsausschluss nach § 7 Absatz 1 Satz 2 Nr. 1 und Nr. 2 SGB II vermieden wurde. Damit unterlässt es das BSG wiederholt, die Europarechtskonformität des Leistungsausschlusses zu beurteilen. Wie bereits beim Urteil des BSG zum Europäischen Fürsorgeabkommen vom 19.10.2010 rettet sich das BSG mit rechtlichen Spitzfindigkeiten, anstatt Grundsatzurteile zu fällen.
Im ersten Urteil ging es um eine schwangere Frau mit bulgarischer Staatsangehörigkeit. Anstatt dieser Frau über die Verordnung 883/2004 generell Hartz-IV-Leistungen zuzusprechen, stellten die Richter_innen folgendes fest: Die schwangere bulgarische Staatsangehörige befindet sich gar nicht zum Zwecke der Arbeitssuche in der BRD, daher greift der Leistungsausschluss nach § 7 Absatz 1 Satz 2 Nr. 2 SGB II nicht. Dieser Leistungsausschluss besagt, dass EU-Staatsangehörige, die sich allein zum Zwecke der Arbeitssuche in der BRD aufhalten, keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld II (Hartz IV) haben. Rein rechtlich ist diese Einschätzung des BGS zwar richtig, aber eine Stellungnahme zur Europarechtskonformität des § 7 Absatz 1 Satz 2 Nr. 1 und Nr. 2 SGB II wäre trotzdem sinnvoll gewesen.
Im zweiten Urteil stellen die Richter_innen fest, dass EU-Staatsangehörige, die zu ihren deutschen Ehepartner_innen ziehen, nicht von Hartz-IV-Leistungen ausgeschlossen werden dürfen. Es handele sich vielmehr um eine Familienzusammenführung, nicht um eine Einreise zum Zwecke der Arbeitssuche.

Unserer Ansicht nach vermeidet es das BSG systematisch, sich zur Verordnung (EG) 883/2004 zu äußern. Nach dieser Verordnung haben alle EU-Staatsangehörigen sofort nach der Einreise das Recht, Hartz-IV-Leistungen zu beantragen. Die Folge dieser Vermeidungsstrategie des BSG ist es, dass die Betroffenen weiterhin der Willkür einzelner Richter_innen ausgesetzt sind. In Berlin bekommen die meisten zwar vor Gericht Recht, aber einzelne Senate des Landessozialgerichts Berlin-Brandenburg weigern sich, die sozialrechtlichen Konsequenzen der Verordnung 883/2004 anzuerkennen.
Wir fordern, dass alle Betroffene sofort Geld vom Jobcenter bekommen, bis ein positives Urteil des BSG oder des Europäischen Gerichtshofs vorliegt.

Die Urteile des BSG sind hier zu finden: http://juris.bundessozialgericht.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bsg&Art=tm&Datum=2013&nr=12806

Federal Social Court (BSG) avoids leading decision to the European order 884/2004

Affected persons are still further put out to the arbitrariness of the judges

In the 1/30/2013 the Federal Social Court (BSG) has like two judgments for the Hartz IV exclusion of EU citizens in which a leading decision was avoided for the achievement exclusion after § 7 paragraph 1 Sentence 2 No. 1 and No. 2 SGB II. The BSG repeatedly avoided to judge the European right conformance of the Jobcenter benefits exclusion. As already with the judgment of the BSG to the European Convention on Social and Medical Assistance (ECSMA) of the 10/19/2010 the BSG escapes with juridical astuteness instead of a leading decision.
In the first judgment it was about a pregnant woman with Bulgarian nationality. Instead of giving this woman in general Hartz IV benefits by using the European order 883/2004, the judges found out the following: The pregnant Bulgarian citizen is not at all for the purpose of the working search in the FRG, hence the Hartz IV benefits exclusion after § 7 SGB II does not work. This Hartz IV benefits exclusion says that the EU citizen who stay alone for the purpose of the working search in the FRG have no claim to Arbeitslosengeld II (Hartz IV). Though pure juridically this appraisal of the BSG is right, but a statement to the European right conformance of § 7 paragraph 1 Sentence 2 No. 1 and No. 2 SGB II would have made sense, nevertheless.
In the second judgment the judges find out that the EU citizen who move to her German marriage partners may not be excluded from Hartz IV benefits. It concerns rather a family reunification, not an entry for the purpose of the working search.

According to our view the Federal Social Court (BSG) avoids systematically to express itself to the European order 883/2004. According to this order all EU citizens have immediately after the entry the right to apply for Hartz IV benefits (Arbeitslosengeld II). It is the result of this avoidance strategy of the BSG that the affected persons are put out furthermore to the arbitrariness of single judges. In Berlin most people at social courts, but single senates of the Landessozialgericht Berlin-Brandenburg refuse to recognise the social-juridical consequences of the European order 883/2004.
We demand that all affected person get immediately money from the Jobcenter, until a positive judgment of the BSG or the European Court of Justice is given.

The judgments of the BSG are to be found here: http://juris.bundessozialgericht.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bsg&Art=tm&Datum=2013&nr=12806

Berlin courts argue about legality of Hartz IV exclusions of EU citizen!

Affected persons are put out to the arbitrariness of the judges!
In this summer many EU citizens were made start proceedings at Berlin social courts to get Hartz IV. Above the way of social-judicial summary proceedings (called „einstweilige Anordnung“) a lot of right has agreed and with it has made the Jobcenter give them Arbeitslosengeld II (Hartz IV). Unfortunately, the different chambers or senates of the Berlin courts judge completely differently. Whether affected persons in court right agrees or not, is dependent on which judges decide on them. This is scandalous, it is European-juridically perfect indisputably that all EU citizens who live in the FRG have a right of Arbeitslosengeld II (Hartz IV).
Particularly the 29th senate of the highest social court in Berlin, the Landessozialgericht (LSG) Berlin-Brandenburg, is anxious very much, to justify Hartz IV exclusions of EU citizens. In her judgments express the judges of the 29th senate that „social tourism“ within Europe must be prevented. Moreover, they are afraid of a „massive depopulation“ of poorer regions of Europe. With it these judges repeat only what adds the German Federal Government openly: The reservation against the European Convention on Social and Medical Assistance (ECSMA) should exclude the EU citizens from Hartz IV. Such judgments of the 29th senate of the LSG show clearly how nationalistically also decide German court. Alike judge, for the rest, the 5th and 20th senate of LSG.
We represent the view of the 19th senate of LSG. It says the German reservation against the ECSMA is against international law and ineffective. Affected persons must get furthermore Hartz IV of the Jobcenter. Besides we agree to the 14th senate of LSG. This finds out that with the order 883/2004 valid since the 5/1/2010 already have European-juridically obligingly all EU national right to Arbeitslosengeld II (Hartz IV). Juridically the order 883/2004 has already substituted the ECSMA, so a reservation against the ECSMA is absolutely insignificant.
Moreover, startled we find out that especially Bulgarian and Roumanian citizens are treated before the Berlin courts as a European of the second class. Because they may work only with a work permit which is almost never given to them, many try it as freelancers. To prove the demands for freelancers are especially high for these Bulgarian and Roumanian citizens. The courts dont trust them. Often it is subordinated to them that they want to cheat. We think that is racist.
For us the legal situation is clear! Social-juridically all EU citizens are to be treated equal to German citizens. Consequently everybody has it a right on Hartz IV. We support all affected persons to start proceedings further and to take themselves there rights. We communicate contact to lawyers with pleasure.

Berliner Gerichte streiten über Rechtmäßigkeit des Hartz IV Ausschlusses von EU Bürger_innen!

Betroffene sind der Willkür der Richter_innen ausgesetzt!
In diesem Sommer waren viele EU Bürger_innen gezwungen, vor den Berliner Sozialgerichten zu klagen, um Hartz IV zu bekommen. Über den Weg eines sozialgerichtlichen Eilverfahrens („einstweilige Anordnung“) haben viele Recht bekommen und damit das Jobcenter gezwungen, ihnen Arbeitslosengeld II (Hartz IV) zu geben. Leider urteilen die verschiedenen Kammern bzw. Senate der Berliner Gerichte komplett unterschiedlich. Ob Betroffene vor Gericht Recht bekommt oder nicht, ist also abhängig davon, welche Richter_innen über sie entscheiden. Das ist skandalös, es ist eurorechtlich vollkommen unstrittig, dass alle EU Staatsangehörigen, die in der BRD leben, ein Recht auf Arbeitslosengeld II (Hartz IV) haben.
Besonders der 29. Senat des Landessozialgerichts (LSG) Berlin-Brandenburg zeigt sich sehr darum bemüht, den Hartz IV Ausschluss von EU Staatsangehörigen zu rechtfertigen. In ihren Urteilen äußern die Richter_innen des 29. Senats, dass „Sozialtourismus“ innerhalb Europas verhindert werden müsse. Außerdem haben sie Angst vor einer „massiven Entvölkerung“ ärmerer Regionen Europas. Damit wiederholen diese Richter_innen nur, was die deutsche Bundesregierung offen zugibt: Der Vorbehalt gegen das Europäische Fürsorgeabkommen (EFA) soll EU-Staatsangehörige vom Hartz-IV-Bezug ausschließen. Solche Urteile des 29. Senats des LSG zeigen deutlich, wie nationalistisch auch deutsche Gericht entscheiden. Ähnlich urteilen im Übrigen der 5. und der 20. Senat des LSG Berlin-Brandenburg.
Wir teilen dagegen die Auffassung des 19. Senats des LSG Berlin-Brandenburg. Danach ist der deutsche Vorbehalt gegen das Europäische Fürsorgeabkommen völkerrechtswidrig und rechtsunwirksam. Betroffene müssen weiterhin Hartz IV vom Jobcenter bekommen. Des Weiteren stimmen wir dem 14. Senat des LSG Berlin-Brandenburg zu. Dieser stellt fest, dass mit der seit dem 1.5.2010 gültigen Verordnung (EG) 883/2004 bereits europarechtlich verbindlich alle EU Staatsangehörigen Anspruch auf Arbeitslosengeld II (Hartz IV) haben. Rechtlich hat danach die Verordnung (EG) 883/2004 das EFA bereits ersetzt, ein Vorbehalt gegen das EFA ist also total unwichtig.
Erschrocken stellen wir außerdem fest, dass besonders bulgarische und rumänische Staatsangehörige vor den Berliner Gerichten als Europäer_innen zweiter Klasse behandelt werden. Da sie nur mit einer Arbeitserlaubnis arbeiten dürfen, die ihnen fast nie erteilt wird, versuchen es viele über eine selbstständige Tätigkeit. Die Anforderungen der Berliner Gerichte, diese Selbstständigkeit nachzuweisen, um aufstockend Hartz IV zu bekommen, sind bei bulgarischen und rumänischen Staatsangehörigen besonders hoch. Oft wird ihnen unterstellt, dass sie betrügen wollen. Wir halten das für offen rassistisch.
Für uns ist die Rechtslage klar und deutlich! Sozialrechtlich sind alle EU-Staatsangehörigen deutschen Staatsangehörigen gleichzustellen. Es haben folglich alle ein Recht auf Hartz IV. Wir unterstützen alle Betroffenen darin, weiter zu klagen und sich ihr Recht zu nehmen. Kontakt zu Anwält_innen vermitteln wir gerne weiter.

Und wer bezahlt meine Anwältin/ meinen Anwalt?

Immer wieder hören wir, dass Menschen sich aus Angst vor den Kosten nicht trauen eine Anwältin/einen Anwalt einzuschalten.
Auch andere Fälle sind uns zu Ohren gekommen. So soll es Menschen geben, die ohne selbst Anwältin/Anwalt zu sein, von Betroffenen Geld dafür nehmen, Schreiben an das JobCenter/ an das Sozialgericht zu fertigen. Für den Fall, dass das Verfahren gewonnen wird, wird noch zusätzlich Geld verlangt.

Deshalb folgen hier ein paar Anmerkungen zu den Kosten:

Der Anwalt/die Anwältin kostet dich höchstens 10 Euro

Es gibt die Möglichkeit beim Amtsgericht eures Wohnortes in der Rechtsantragsstelle einen sogenannten Beratungshilfeschein zu bekommen.
Zum Amtsgericht mitbringen musst du den Ablehnungs- oder Aufhebungsbescheid vom JobCenter, Kontoauszüge der letzten drei Monate und Nachweise über deine Einnahmen/dein Vermögen (Ersparnisse etc.), sofern vorhanden und Nachweise über Ausgaben wie Miete, Krankenversicherung etc.

Wenn du so einen Beratungshilfeschein hast, kann eine Anwältin/ein Anwalt höchstens 10 Euro von dir verlangen. Dafür wird die Anwältin/der Anwalt dich beraten und im Widerspruchsverfahren vor dem JobCenter vertreten.

Für das Eilverfahren vor dem Sozialgericht kann deine Anwältin/dein Anwalt Prozesskostenhilfe beantragen. Da die Verfahren rechtlich sehr kompliziert sind, es u.a. um Europarecht und Völkerrecht geht, wurde bisher in allen uns bekannten EFA-Fällen Prozesskostenhilfe gewährt. Das heißt, dass der Staat deine Anwältin/deinen Anwalt bezahlen muss, selbst für den Fall, dass ihr verlieren solltet.

Du solltest nur darauf achten, dass du die Unterlagen, die für die Prozesskostenhilfe gebraucht werden, deiner Anwältin/deinem Anwalt schnell übergibst. Sonst riskierst du, dass die Prozesskostenhilfe abgelehnt wird.

Wenn du das Verfahren vor dem Sozialgericht gewinnst, dann muss das JobCenter sowieso deinen Anwalt bezahlen.

Es ist ratsam, eine Anwältin/einen Anwalt zu nehmen, die/der sich im Sozialrecht auskennt. Frage nach Beratungshilfe.

Gehe zur Beratung

Am besten wendest du dich an eine Beratungsstelle deines Vertrauens und lässt die eine Anwältin/einen Anwalt empfehlen.

Noch etwas sehr Wichtiges: Es gibt Fristen, die beachtet werden müssen. Deshalb gehe, wenn du einen Bescheid bekommen hast, schnellstmöglich zur Beratung, am besten noch heute!

Eine Liste mit Beratungsstellen findest du unter hier

ND: »Was soll ich denn machen?« EU-Bürger aus den südeuropäischen Krisenstaaten erhalten kein Hartz IV mehr

Weil er zu Hause keine Aussicht auf Arbeit hatte, kam Dimitrios aus Griechenland nach Berlin. Doch die Bundesregierung will den Zuzug arbeitsloser Südeuropäer verhindern und verwehrt nun auch dem jungen Griechen die ihm zustehenden Sozialleistungen. Das Vorgehen widerspricht europäischem Recht und dient einzig und allein der Abschreckung.

Weiterlesen beim ND

Infoplakat

Seit neuestem gibt es ein Infoplakat zum Aushang an öffentlichen Orten:

Download hier.

Kundgebung am 18.6.2012

kundgebung
Am 18.6. veranstaltete das Netzwerk gegen den EFA-Ausschluss eine Kundgebung vor dem Jobcenter Neukölln, um gegen den rechtswidrigen Ausschluß von EU-Bürger_innen von Sozialleistungen zu demonstrieren. In verschiedenen Redebeiträgen thematisierten Betroffene und Anwält_innen die skandalösen Praktiken der Jobcenter.
Ein Sprecher der Sozialberatung am Heinrichplatz thematisierte darüber hinaus die Vorreiterrolle des Jobcenters Neuköllns bei der Durchsetzung und Verschärfung der Zwangsregelungen für SGB-II-Bezieher_innen. Berüchtigt seien das sogenannte „Neukundenmanagement“ sowie die dubiosen Praktiken im Rahmen der „Joboffensive Berlin“. Abzuwarten bleibt, wie sich die zu erwartenden Verschärfungen im Rahmen des Programms „Berlin Arbeit“ des Berliner Senats in der Praxis auswirken werden. So oder so steht das neuköllner Jobcenter auch in Zukunft im Fokus der Kritik und des Protests der sozialen Bewegungen.